Montag, 14.10.2019 20:34 Uhr

Die Mission der Lifeline -Dokumentarfilm-

Verantwortlicher Autor: Wolfgang Weichert Stuttgart, 12.06.2019, 20:59 Uhr
Nachricht/Bericht: +++ Politik +++ Bericht 11181x gelesen
Groda, Weinberg, Ulonska (von links)
Groda, Weinberg, Ulonska (von links)  Bild: Wolfgang Weichert

Stuttgart [ENA] Was machen die Seenotretter auf hoher See im Mittelmeer? Wie kommt man dazu in Dresden einen Verein zur Seenotrettung im Mittelmeer zu gründen? Diese und weitere Fragen möchte der Dokumentarfilm von Markus Weinberg „Die Mission der Lifeline“ beantworten.

Am Donnerstag den 07.06.2019 nutzen viele Interessierte die Möglichkeit, im Stuttgarter Gloria Kino, eine Sondervorstellung des Films „Die Mission der Lifeline“ anzuschauen. Das Besondere an der Vorstellung war, dass der Regisseur Markus Weinberg, der Kapitän Friedhold Ulonska und Markus Groda (von Seebrücke und Crewmitglied) anwesend waren um im Anschluss an die Vorstellung Fragen aus dem Zuschauerraum zu beantworten.

Der Filmemacher Markus Weinberg beschäftigt sich in seinem Dokumentarfilm mit dem Dresdner Verein „Mission Lifeline“. Der Verein macht sich auf den Weg in ein gefährliches Unterfangen: Sie wurden verklagt, beschossen und blockiert! Wie eine Gruppe Dresdner, gegen viele Widerstände, ein Schiff ins Mittelmeer brachte, um Menschen vor dem Ertrinken zu retten. Seit Herbst 2017 rettet der Verein Flüchtlinge aus dem Mittelmeer. Der Vereins-Chef Axel Steier steht hinter dem Seenotrettungsprojekt.

Sehr beeindruckend schildert der Film auch die Arbeit der Seenotretter im Mittelmeer. Während das Beiboot außer Sichtweite vom Mutterschiff zwei Stunden bei einem Flüchtlingsschlauchboot mit 150 Menschen an Bord ausharrt, wird das Mutterschiff von der lybischen Küstenwache bedroht und beschossen. Es gibt keinen Funkkontakt zwichen Beiboot und Mutterschiff, damit die Position der Geflüchteten nicht an die lybische Küstenwache gelangt. Die Leute auf dem Beiboot sind sich im Klaren, dass sie nicht alle Leute vom Flüchtlingsschlauchboot retten können, da man nicht genügend Platz an Bord und auch nicht genügend Schwimmwesten an Bord hat. Dann schlägt eine Luftkammer des Flüchtlingsschlauchboots leck und Luft tritt aus ….

So eine dramatische Szene aus dem Film „Die Mission der Lifeline“ wird an folgenden Terminen gezeigt: Berlin // Freiluftkino Cassiopeia (2.7.19, 22 Uhr), Bochum // Endstation Kino (17.6.19, 19:15 Uhr), Chemnitz // Metropol (27./29.6.19 Uhr) , Freiberg // Kinopolis (16.6.19, 10.30), Freiburg // Kino Friedrichsbau (12./19.6.19, 18.30) , Halle // MACH Festival (5.7.2019) , Kiel // Studio Kinos (7.7.2019) , Krakau (ab 20.6.2019) , Leipzig // Kinobar (ab 20.6.2019), Lüneburg // Kino Scala (18.7.2019) , Potsdam // Thalia (21./25.6.2019, 18.45 Uhr) Webseite zum Film: https://t1p.de/Die-Mission-Lifeline Danke an Markus Weinberg für das zu Verfügungstellen der Bilder vom Mittelmeer.

Für den Artikel ist der Verfasser verantwortlich, dem auch das Urheberrecht obliegt. Redaktionelle Inhalte von European-News-Agency können auf anderen Webseiten zitiert werden, wenn das Zitat maximal 5% des Gesamt-Textes ausmacht, als solches gekennzeichnet ist und die Quelle benannt (verlinkt) wird.
Zurück zur Übersicht
Info.